BOXENSTOP erhält zum 8. Mal die Auszeichnung "Best Brand Oldtimer-Reisen"

Am Dienstag, 9. April 2019, hat das Magazin Motor Klassik im äußerst stilvollen Colosseum in Essen ihre Awards 2019 vergeben.

BOXENSTOP ist zum 8. Mal in Folge als Best Brand Oldtimer-Reisen ausgezeichnet worden. Mit über 20 Punkten Vorsprung zum Zweitplatzierten!

Über diese Auszeichnung der Leser/innen der Motor Klassik - insgesamt haben über 16.000 gewählt - freuen wir uns riesig. Diese Auszeichnung ist Ansporn für viele schöne, abwechslungs- und ideenreiche Reisen. BOXENSTOP bleibt weiterhin am Ball, möchte auch künftig erstklassig sein! Wir danken allen, die uns mit ihrer Wahl unterstützt haben!

Goodwood Revival

21. Ausgabe - und kein bisschen leiser
Lord March legt eine Schippe drauf, heizt mächtig ein!

12. bis 16.09.2019

Goodwood Anfang September gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Race-Fans für historische Rennwagen und -motorräder. Was Lord March alljährlich Anfang September bei seinem Revival auf den Asphalt brennt, ist atemberaubend, sensationell, einmalig. Goodwood Revival ist Racing pur. Wer bei den zahlreichen Rennen seine Nase entscheidend vorne haben möchte, muss mächtig um die Kurven räubern, sollte die Worte Rücksicht auf „historisches“ Material nicht allzu sehr betonen. Immer mehr ehemalige Rennfahrergrößen – wie der langjährige Gast Emanuele Pirro, einer der wenigen Le Mans-Legenden –, aber auch Rennfahrer aus den aktuellen Rennszenen greifen auf dem schnellen Kurs gerne ins Volant. Pirro hat sich 2018 mit Niklas Halusa den Ferrari „Breadvan“ von Halusas Vater im Lauf um die Kinrara-Trophy geteilt. Der „Breadvan“ wurde 1962 von dem italienischen Stardesigner Giotto Bizzarrini (Livorno) auf der Basis eines Ferraris 250 GT SWB für das erfolgreiche venezianische Motorsportteam Scuderia Serenissima konstruiert. Das Auto ist ein verdammt schnelles Einzelstück, hat schon mehrfach in Goodwood der Konkurrenz seine vier armdicken Auspuffrohre gezeigt. Jedenfalls haben sich die beiden Herren mit den Engländern Jon Minshaw / Phil Keen in ihrem Jaguar E-Type eine epische Rennschlacht geliefert. Da ging es gnadenlos zur Sache, wurde kein Millimeter verschenkt. Nach dem Rennen meinte der überglückliche Sieger Pirro: „Irgendjemand wollte sein Brot sehr schnell. Deshalb haben wir uns einfach beeilt.“ Na gut, so kann man es auch sehen.

Kaum weniger spannend verlaufen die anderen Rennen: Fast in jedem Lauf gibt’s kernige Auseinandersetzungen, Mann gegen Mann, wird kräftig „Kampflinie gefahren“. Manche lassen es allerdings zu stark krachen, übertreiben, produzieren zum Teil üble Einschläge mit herben Folgen. Das Pace-Car und die Streckenposten waren 2018 insgesamt gut beschäftigt. Und danach die englischen Rennwagenrestauratoren, für die Goodwood nach wie vor ein erfolgreiches Konjunkturprogramm liefert.

Wie muss man sich Goodwood vorstellen? Als eine riesige, absolut perfekte Zeitreise, vor allem in die 50er/60er Jahre. Zunächst geht’s jedoch um die Rennen der vier- und zweirädrigen Klassiker. Fast alle, die im historischen Rennsport Rang und Namen haben, kreuzen an diesem Wochenende auf. Einige sogar schon viel früher. Bereits zwei Wochen vor der eigentlichen Veranstaltung sind bei den „Testing days“ ausgiebige Trainings- und Einstellfahrten angesetzt. Da hält nicht einmal die aktuelle Formel 1 mit. Der beträchtliche Aufwand zeigt, wie immens wichtig ein Sieg oder zumindest eine gute Platzierung in Goodwood ist. Sie ist ein aussagekräftiges Barometer für den Fahrzeugwert, eine formidable Empfehlung für die Rennwagenrestauratoren. Aber genauso wichtig sind die rund 180.000 Besucher. Goodwood ist über all die Jahre ausverkauft! So viele Menschen können sich einfach nicht irren. Alle sind ein wichtiger Bestandteil dieses großen Theaters. Bis auf wenige Ausnahmen spielen auch alle mit. Beinahe jede/-r kleidet sich stilgerecht, passend zum Zeitgeist. Da wird richtig gemodelt. Keinesfalls mit billigem Zwirn, sondern absolut gekonnt. Da geht’s zur Sache. Alle Unsicheren können sich an dem Buch „Dresscode for Ladies and Gentlemen“ orientieren. BOXENSTOP gibt gerne entsprechende Tipps. Wer sie beherzigt macht keinen Fehler, wird Teil dieser großartigen Inszenierung. Hinzu kommt die „Hardware“ in Form der historischen Fahrerlager, den nachgebauten historischen Gebäuden mit wunderbaren Fassaden, die über 100 Verkaufsstände, der Rummelplatz. Dutzende Schauspieler mischen sich unter die Besucher um englische Herrlichkeiten auszuleben. Letztere sind zwar längst vergangen. Aber das wollen viele Engländer nicht wahrhaben. Traditionen leben auf der Insel einfach länger, werden zeitlos hochgehalten. Oder die Flugzeuge, allen voran die Spitfire Hurricane, die von wagemutigen Piloten in Rennpausen tollkühn in den meist blauen Himmel hochgeschraubt werden.

Die Engländer pflegen ein ziemlich ungestörtes Verhältnis zu ihren Stars. Einmal Idol, immer Idol. Sir Stirling Moss, Jackie Stewart, Tony Brooks sind bereits heute unsterbliche Helden. John Surtees, Barry Sheene werden es auf Dauer bleiben. Der gute Lewis Hamilton kann sich schon einmal aufs gemachte Bett vorbereiten. Im letzten Jahr hat Lord March, der Hausherr, Rob Walker in einer großen Parade geehrt. Walker hat eines der größten privaten und erfolgreichsten Rennteams besessen. Dementsprechend wurde aufgetischt. Mit am Start waren fast alle Originalfahrzeuge, wie der Ferrari 250 GT SWB, mit dem einst Stirling Moss erfolgreich um Kurven gedriftet ist, oder der Cooper T43, das Siegerauto des Grand Prix von Argentinien 1958. Dieser wendige, leichte Mittelmotor-Rennwagen war der Sargnagel für die Frontmotor-Grand-Prix-Wagen vom Schlage Ferrari, Maserati, Vanwall Connaught. Wer ein absolut kurzweiliges Wochenende sucht, muss sich auf diese gigantische Zeitreise begeben, setzt Goodwood auf Platz 1. Goodwood ist deutlich mehr als Racing: ein gesellschaftliches Event mit einer unvergleichlichen Aura, Entertainment in Vollendung. Ein solches Wochenende kann andernorts auf unserer schönen Welt so nicht erlebt werden. BOXENSTOP hat mit einer Ausnahme alle Revivals mit Gästen besucht. Meist war die Reise im Komfortbus ausgebucht. Ein sicheres Zeichen dafür, dass viele Hardcore-Race-Fans unsere Einschätzung teilen, und wir mit unserem Urteil nicht völlig danebenliegen (können). Das Revival gehört zum goldenen Sixpack zusammen mit Mille Miglia, Grand Prix de Monaco Historique, Le Mans Classic, Festival of Speed in Goodwood und dem Oldtimer Grand Prix am Nürburgring.

Den genauen Ablauf der Reise entnehmen Sie bitte dem Auszug aus unserem Magazin "Freizeit und Reisen" per Klick auf "Nähere Infos" in der Spalte rechts.

Goodwood war in den letzten Jahren oftmals schon im Mai ausverkauft. Auch wenn BOXENSTOP belastbare Drähte nach Goodwood und England hat, können wir nicht garantieren, dass kurz vor der Veranstaltung noch alle Karten verfügbar sind und vor allem nicht zum ursprünglichen Preis. Sprechen Sie uns einfach an!

Diese Reise veranstalten wir jährlich.

Nähere Infos

Unsere Leistungen für Sie:

  • Hotel Mercure Lille Metropole****, Lille
    ÜF/ Abendmenü dazu Mineralwasser
  • Arora Hotel Gatwick/ Crawley****, Crawley
    2 x ÜF/ 2x Abendmenü dazu Mineralwasser
  • Hythe Imperial Hotel & Spa, Hythe
  • Eintrittskarte Samstag Goodwood Revival
    ODER
    KulTour London: Zugfahrkarte, Führung/ Eintritt St. Paul's, Tower, Tower Bridge
  • Eintrittskarte Sonntag Goodwood Revival
  • Eintritt Waterloo
  • Fahrkarte Romney, Hythe & Dymchurch Railway
  • Fähre Calais - Dover - Calais
  • Bordfrühstück
  • Picknick, Kaffee und Kuchen
  • Reiseleitung
  • Komfortbus (4*)

Ihr Preis:

  • Person/ DZ

    € 1090

    inkl. MwSt

  • Teilnehmer im EZ

    € 1330

    inkl. MwSt

  • Zusatzkarte (Aufpreis)
    Tribünenkarte Roving Grand Stand (Sa oder So jeweils)

    € 85

    inkl. MwSt

  • Zusatzkarte (Aufpreis)
    Tribühnenkarte Woodcote (Sa oder So jeweils)

    € 100

    inkl. MwSt

Interessiert?

Rufen Sie uns an

07071-929090

Schreiben Sie uns direkt

Jetzt unverbindlich anfragen

 

 

Das äußerst beliebte Oldtimer-Magazin MotorKlassik hat das BOXENSTOP 2018 zum 7. Mal in Folge als Best Brand in der Kategorie Oldtimerreisen ausgezeichnet. Darüber freuen wir uns sehr. Wir nehmen diese feine Anerkennung als Ansporn, unseren Gästen weiterhin schöne, kurzweilige Urlaubstage zu bieten.

Wer mit BOXENSTOP reist, genießt mehr oder weniger ein Rundum-Sorglos-Paket. Unsere Gäste schätzen nicht nur unsere große Erfahrung, unsere Neugierde, sondern auch unser starkes persönliches Engagement. Wer mit BOXENSTOP reist, ist nie allein.

 

Rechtlicher Hinweis:

Reiseveranstalter und Vetragspartner für die BOXENSTOP-Reisen ist:
KM-REISEN GmbH, Geschäftsführer Rainer Klink, HRB Stuttgart, Bahnhofstr. 15, 72116 Mössingen.
Postanschrift:  KM-Reisen GmbH c/o Omnibus Schnaith, Schlachthausstraße 21-25, 72074 Tübingen,
Tel. 0 7071/9290-90. reisen(at)boxenstop-tuebingen.de